Trainz-Resourcen

Empfehlungen…

  • CPU ab 2,8 GHz
    ― Noch mehr, ist noch besser
    ― Mehr-Kern empfohlen
  • 2 GB Rechner-Hauptspeicher (Ram) ― Bei 64 Bit-Windows: Ab 4 GB
    ― noch mehr, ist noch besser
  • eigenständige 3D-Grafikkarte ab 512 MB integrierten Grafikspeicher ― Noch mehr, ist noch besser Mehr lesen…
  • eigenständige, aktive Soundkarte ― PCI, PCIE oder USB gesteckt Mehr lesen…
  • Trainz auf eine eigene, schnelle Partition oder besser noch, auf eine eigene Festplatte installierenDie gewählte Platte sollte vom Typ SATA mit 7200 U/Min oder vom Typ SSD sein.
    Von der Installation auf eine externe Festplatte, raten wir allerdings generell dringend ab.Die Ausnahme bildet eine eSATA- oder USB 3.0-Platte.
  • planen Sie mindestens 40 GB freien Festplatten-Platz für jede Trainz-Installation einEngagierte Trainzer, sollten auch mit mehr rechnen.
  • entsprechende Partition oder Festplatte öfter defragmentieren. Die Ausnahme bildet eine SSD-Platte, die nicht defragmentiert werden sollte.
  • Windows ab XP ― Windows 7 – 64 Bit empfohlen
  • aktuelles Betriebssystem-Service-Pack
  • aktuelle Grafikkarten-Treiber
  • aktuelle Soundkarten-Treiber
  • aktuelle Mainboard-Treiber
  • aktuelles Microsoft DirectX
    Bei einer Fehler-Meldung in Trainz (fehlende DLL-Datei): DirectX 9 nach-installieren.
  • .NET 1.1 und .NET 1.1 Hotfix ― Bis einschließlich TRS2007
  • .NET 3.5 ― Ab TS2009Microsoft .NET wird auch Dot-Net oder Net-Framework genannt. Eine höhere Version von Net-Framework reicht nicht aus. Eine Paralell-Installation mehrerer Versionen, ist möglich und für andere Anwendungen, unter Umständen erforderlich.
  • aktuelles Trainz-Service-Pack
  • deaktivieren Sie unbedingt, über Systemsteuerung → Maus → Zeigeroptionen, die ‚Mausspur‘
  • Grafik-Einstellungen in Trainz und der Grafik-Treiber-Benutzer-Oberfläche genauestens anpassen und abstimmen. Wir raten Ihnen unbedingt, Trainz im DirectX-Modus zu betreiben und nicht bei der Grund-Einstellung OpenGL zu belassen.
  • gewähren Sie allen Trainz-Modulen freien Internet-Zugriff
  • Norton-Sicherheits-Software verhindert oft reibungsloses ‚trainzen‘ und Contentmanagement. Unter Umständen scheitert schon die vollständige Trainz- oder ServicePack-Installation, wenn genanntes Produkt im Hintergrund aktiv ist. Das belegen viele Support-Anfragen an uns, dessen Lösung, dies leider als das ursächliche Problem entlarvte. Nach der Deinstallation des genannten Produktes und Installation einer Alternative, läuft Trainz in bisher allen diesbezüglichen Fällen problemlos.
  • lassen Sie Ihr System mit dem mitinstallierten Trainz-Tool…
    „?:Trainz-Installations-Ordner\Bin\TrainzDiag.exe“ … diagnostizieren.
    Einzelheiten sind nach dem Klick auf die Schalzfläche ‚View‘ erkennbar. Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Save‘ und speichern das Ergebnis als Textdatei ab, welche Sie dann für Support-Anfragen, als eMail-Anhang versenden können.

 

Absolut wichtig bei TRS2004, TRS2006, PTP & TRS2007…

Fügen Sie einen der folgenden – für Ihren Rechner passenden – Eintrag in die…
trainzoptions.txt
…die Sie im Trainz-Installations-Ordner finden, mit führendem Minuszeichen, in eine eigene Zeile ein…

  • -ResourceMemory=256→ bei   512 MB Hauptspeicher
  • -ResourceMemory=512→ bei   768 MB Hauptspeicher
  • -ResourceMemory=768→ bei 1024 MB Hauptspeicher
  • -ResourceMemory=1280→ bei 1536 MB Hauptspeicher
  • -ResourceMemory=1536→ ab  2048 MB Hauptspeicher

Warum ist dieser Eintrag so wichtig?

Laut Auran, kann Trainz (bis einschließlich TRS2007) maximal 1536 MB Hauptspeicher verwalten (adressieren).
Und nein, dass hat mit der Windows-Speicherverwaltung nichts zu tun.
Windows (32 Bit) selbst, kann ’nur‘ 3 GB (3072 MB) Ram adressieren ― Egal wieviel mehr im Rechner eingebaut ist.
Wobei Windows (32 Bit) einem Programm-Thread (Task) aber ’nur‘ 2 GB (2048 MB) zuweisen kann.
Trainz hingegen, hat – in den erwähnten Generationen – keine Information darüber, wieviel Ram im Rechner wirklich eingebaut ist.
Fehlt also der entsprechende Eintrag, kann das zu Perfomance-Einbrüchen oder gar zu Abstürzen führen.

Trainz-Versionen die sich nehmen was das Betriebssystem an Ram hergibt und der Eintrag somit überflüssig ist…

  • TRS2004-SP2
  • TS2009
  • TS2010
  • PTP2
  • TS12

 

Und selbstverständlich enorm wichtig, aber oftmals völlig unterschätzt…

  • keinen herunter geladenen Content (Assets, Objekte) nutzen, der im CM(P) ein rotes Ausrufezeichen auf grauem Grund trägt
  • keine Objekte nutzen, die ein schwarzes Ausrufezeichen auf rotem Grund tragen
  • keine Objekte nutzen, die ein schwarzes Fragezeichen auf gelbem Grund tragen